Matthias Thumser – Viterbo 1243 und die vatikanische Handschrift Pal. lat. 953

Reflexionen zum Buch von Jacopo Rubini, Viterbo 1243. L’aquila e il leone. L’assedio federiciano nella cronaca del Cardinal Capocci (Progetto memoria), Viterbo: Sette Città 2021

Im Film wäre er der Böse. Raniero Capocci, Kardinaldiakon von Santa Maria in Cosmedin, in der deutschsprachigen Literatur nach seinem Heimatort vielfach Rainer von Viterbo genannt, vertrat im großen Konflikt zwischen dem Papsttum und Kaiser Friedrich II. eine besonders radikale Haltung. Über Jahre hin agitierte er gegen den Staufer und ließ in diesem Zusammenhang eine Reihe von propagandistischen Schreiben ausstellen, worin dieser mit erbittertem, fast schon irrational anmutendem Hass überschüttet wurde. Als Papst Innocenz IV. nach seiner Wahl im Sommer 1243 Friedensverhandlungen mit dem seit vier Jahren exkommunizierten Kaiser aufnahm, wandte sich Rainer strikt gegen einen Ausgleich. Um die Verhandlungen frühzeitig zu blockieren, entfachte er in Viterbo, zu jener Zeit Zentrum der staufischen Reichsverwaltung in der Region, einen Aufstand gegen die kaiserliche Besatzung und bewirkte am 8. und 9. September 1243 die Einnahme der Stadt. Diese Ereignisse sowie die darauffolgende Belagerung Viterbos durch die rasch zusammengezogenen Truppen Friedrichs II. schildert in aller Ausführlichkeit ein anonymer, in einem recht anspruchsvollen Latein geschriebener Bericht, der mit großer Sicherheit auf Veranlassung Rainers verfasst wurde. Nach Aussage dieser Relatio, wie der Bericht von der Forschung mehrfach bezeichnet wurde, begannen die Angriffe der Kaiserlichen auf die Stadt am 11. Oktober. Friedrich II. wird darin wieder und wieder als ein Ausbund von Schlechtigkeit gekennzeichnet – heute nennt man eine derartige Ausdrucksweise hate speech. Der Kaiser versuchte alles, um zum Erfolg zu gelangen, sowohl militärisch als auch durch die Beeinflussung bestimmter Personen in Viterbo. Selbst mit den häretischen Gruppen in der Stadt soll er Kontakt aufgenommen haben. Eingehend beschrieben wird die Belagerungsmaschinerie der Angreifer. Einen wesentlichen Bestandteil der Relatio stellt auch die Schilderung dar, wie die Frauen an der Verteidigung ihrer Stadt mitwirkten, wobei sie wie die Männer gekämpft haben sollen. Nach einem letzten Ansturm der kaiserlichen Truppen am 10. November und einem Ausfall der städtischen Verteidiger, bei dem die hölzernen Belagerungstürme verbrannt wurden, musste Friedrich II. einsehen, dass sein Vorhaben gescheitert war. Auf wunderbare Weise, so die Relatio, und mit beständiger Hilfe der Mutter Gottes wurde Viterbo vor dem übermächtigen Feind gerettet.

Der von dem klassischen Philologen Jacopo Rubini besorgte Band beginnt mit einer von ihm verfassten „Introduzione letteraria“ und einer „Introduzione storica“ von Angelo Sapio. Es folgt die vollständige Edition der Relatio, verbunden mit einer italienischen Übersetzung in Synopse und einem Kommentar in Form eines Anmerkungsapparats. Ein Quellenanhang mit sechs Briefen zu den Ereignissen von 1243 schließt sich an. Am Ende stehen zwei Aufsätze von Federico Filiè und Angelo Sapio zur Münze Viterbos und zum Kult der Stadtheiligen Rosa, die beide auf die Relatio Bezug nehmen.

Wenn im Klappentext damit geworben wird, es handle sich bei der Ausgabe um „un’edizione moderna e criticamente ragionata“, so ist dem kaum zu folgen. Denn Rubini hat diese Edition nicht etwa selbst hergestellt, sondern voll und ganz den seit langem bekannten Text von Eduard Winkelmann übernommen (in: Acta imperii inedita, Bd. 1, Innsbruck 1880, S. 546–554 Nr. 693). Dieser beruht wiederum – was von Rubini nicht erwähnt wird – auf einer Abschrift von Georg Heinrich Pertz aus den 1820er Jahren. Lediglich diverse Modifikationen in Interpunktion und Großschreibung gegenüber Winkelmann sind erkennbar, außerdem acht kritische Anmerkungen, die sich an der Emendation von dessen Edition versuchen. Die unikale Überlieferung der Relatio in der Handschrift der Vatikanischen Bibliothek Pal. lat. 953, fol. 56v–61v, berührt Rubini – ohne Angabe des Folienzitats – lediglich auf wenigen Zeilen zu Beginn seiner Einleitung, ohne weiter auf die kodikologischen Zusammenhänge einzugehen (S. 9 f.). Ganz offensichtlich hatte er weder die Handschrift noch ein Digitalisat vor sich. Hierfür sprechen auch die irrlichternden Spekulationen im Kommentar über die Emendation des Wortes perizomata aus pizomata (S. 115 Anm. 74). Die Lösung des Problems ist einfach: In der Handschrift fehlt auf fol. 60r der Strich durch den Schaft des p, der eine per-Kürzung geschaffen hätte.

Auch über derartige Kleinigkeiten hinaus hätte eine Autopsie wesentliche Aussagen zu diesem wichtigen und höchst interessanten Kodex ermöglicht (Digitalisat: https://digi.vatlib.it/view/MSS_Pal.lat.953). Es handelt sich um eine zusammengesetzte Pergamenthandschrift in quarto, die aus drei selbständigen Teilen besteht, allesamt im 13. Jahrhundert geschrieben. Den Beginn macht die Cosmographia des Bernardus Silvestris (fol. 1r–28v), es folgt eine Briefsammlung, in welche die Relatio eingereiht ist (fol. 29r–78v), und am Ende stehen die Glossen des Wilhelm von Conches über Macrobius (fol. 79r–123r). Die Briefsammlung, die als eine Mischsammlung zu bezeichnen ist, wurde im späteren 13. Jahrhundert von einer einzigen Hand in italienischer Rotunda geschrieben. Ihre 135 Schreiben sind drei Komponenten zuzurechnen, die keine inhaltlichen Bezüge zueinander erkennen lassen und gewiß unterschiedlichen Entstehungszusammenhängen angehören. Am Beginn stehen Briefe zur Kommune von Bologna, gegen Ende solche aus dem Komplex der Briefsammlung des Thomas von Capua. Dazwischen befinden sich, mehrfach von Vertretern der anderen beiden Komponenten durchbrochen, 43 Schreiben, die in unterschiedlicher Weise auf Kardinal Rainer von Viterbo zu beziehen sind, darunter, angeführt von der Rubrik De gaudio habendo super victoria hostium, die Relatio. Fürwahr eine Handschrift, die immer noch eine eingehende Beschäftigung lohnt, auch wenn sie der Wissenschaft seit 200 Jahren bekannt ist.

Für das Dictamina-Projekt dürfte in dem hier vorgestellten Band die „Introduzione letteraria“ Jacopo Rubinis am meisten von Interesse sein. Einige wesentliche Gesichtspunkte seien im folgenden genannt:

  • Rubini erkennt im Text der Relatio die wesentlichen Merkmale der Ars dictaminis, darunter eine komplexe Syntax, eine ausgesuchte Lexik sowie den vielfachen Einsatz des Cursus wie auch von rhetorischen Figuren. Abzulehnen sind allerdings die generellen Schlussfolgerungen zur Briefproduktion aufgrund seiner Erklärung des Wortes dictare, das er ausschließlich in der klassischen Bedeutung „(vorsprechend) diktieren“ versteht. Tatsächlich ist im mittelalterlichen Latein das semantische Spektrum breiter und umfasst auch „verfassen“, „formulieren“, „komponieren“.
  • Dass sich das Regelwerk der Ars dictaminis nicht ausschließlich auf Briefe, sondern auch auf andere Textgattungen richtet, stellt Rubini klar heraus. Grundsätzlich gilt dies auch für historiographische Werke, was die Chronik des Saba Malaspina aus jener Zeit eindrücklich unter Beweis stellt. Wenn Rubini allerdings den von ihm behandelten Text als „cronaca“ klassifiziert, ist dies schon wegen der kurzen Ereigniszeit von nicht einmal einem Vierteljahr abzulehnen. Statt dessen sollte er aus seinem Entstehungskontext heraus als „Bericht“ oder auch „Tatsachenbericht“ bezeichnet werden oder eben, wie mehrfach in der Fachliteratur, als Relatio. Zu ergänzen ist, dass der Text mit der Übernahme in die Briefsammlung der Handschrift Pal. lat. 953 einen Funktionswandel erlebte. Denn dies geschah primär aus stilistischen Gründen, weswegen er dort, wie auch die Briefe neben ihm, als ein Dictamen anzusehen ist.
  • Wenig überzeugend ist auch die Vermutung Rubinis, dass die Relatio am Anfang und am Ende unvollständig sei. Der Text setzt in sinnvoller Weise ein mit den Worten In illis autem diebus, zweifellos ein Anklang an den Beginn der Weihnachtsgeschichte bei Lukas 2,1: Factum est autem in diebus illis – „Es begab sich aber zu der Zeit“. Damit wird eine frohe Botschaft angekündigt: Die Kirche hat einen Kampf gewonnen. Etwas komplizierter verhält es sich mit dem Schluss der Relatio. Dieser wäre eigentlich bei der Passage zu erwarten, wo die Christgläubigen nach ihrem Sieg das Lob des Herrn zu den Sternen tragen und die heilige Jungfrau von ganzem Herzen verherrlichen. Doch folgen noch einige Zeilen, auf denen über die Flucht der Feinde berichtet wird. Diese Ausführungen sind möglicherweise als eine Appendix zu betrachten, die, aus welchem Grund auch immer, mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung angeschlossen wurde.
  • Relativ breiten Raum nimmt in der Einleitung die Beweisführung ein, mit der Rubini in einer Art Diktatvergleich zeigen will, dass die Relatio und die beiden propagandistischen Schreiben Aspidis ova und Iuxta vaticinium aus dem Vorfeld des ersten Lyoner Konzils (1245) von einem einzigen Autor stammen und in diesem Rainer von Viterbo zu sehen ist. Auf die enge stilistische Verwandtschaft der drei Texte muss hier nicht näher eingegangen werden, denn sie wurde in der Fachliteratur wiederholt überzeugend konstatiert. Problematisch ist aber der Versuch Rubinis, den Kardinal selbst als Verfasser auszumachen. Dass die Texte in seiner unmittelbaren Umgebung und auf seine Direktiven hin entstanden, ist kaum zu bestreiten. Doch fehlen, anders als von Rubini angenommen, jegliche tragfähigen Hinweise, dass Rainer beim Diktat der beiden Schreiben für Lyon selbst Hand angelegt hätte. Bei der Relatio kann dies kaum der Fall gewesen sein, schließt doch die Formulierung, mit der Rainer in die Erzählung eingeführt wird, eine Selbstbezeichnung aus: reverendus vir, noster dominus Raynerius sancte Marie in Cosmedin. Man sollte bei derartigen anonymen Texten nicht allzusehr darauf versessen sein, eine bestimmte Person als Autor namhaft zu machen.
  • Die ganze Einleitung krankt schließlich daran, dass die von Rubini getroffene Literaturauswahl völlig ungenügend ist. So ignoriert er neben diversen anderen Titeln den profunden Aufsatz von Eduard Winkelmann über den Kampf um Viterbo (1886), in welchem die von diesem edierte Relatio eingehend analysiert wird. Es fehlen auch Rainers immer noch gültige monographische Biographie von Elisabeth von Westenholz (1912) und der wichtige biographische Abriss von Werner Maleczek (1984). Eine Bibliographie Rubinis enthält abgesehen von den lateinischen Quellen ausschließlich italienische Titel. Germanica non leguntur.

Es ist kein gutes Buch. Die gravierenden Mängel sind allzu offensichtlich. Einen Gewinn bedeutet strenggenommen nur die italienische Übersetzung, die den nicht ganz einfachen lateinischen Text der Relatio einem breiteren Publikum zugänglich macht. Mag sein, dass Rubini den Band vornehmlich auf interessierte Laien in Viterbo ausgerichtet hat, wofür auch die Publikation in einem ortsansässigen Verlag und der günstige Preis von gerade einmal 15 Euro sprechen würden. Doch auch unter einer solchen Prämisse hat ein Wissenschaftler seriös vorzugehen und sollte seine Leser ernst nehmen. Eigentlich muss so etwas nicht rezensiert werden.

Sei’s drum. Immerhin vermag dieses Buch anzuregen, die Überlieferung aus dem Umkreis Rainers von Viterbo und die vatikanische Handschrift Pal. lat. 953 noch einmal näher zu betrachten. Wie seit einigen Jahren bekannt ist, entstammt die darin enthaltene Rainer-Komponente einschließlich der Relatio einer längst verlorenen Materialsammlung, die der Kardinal vornehmlich zur Vorbereitung und zur Effektivierung seiner Propaganda gegen Kaiser Friedrich II. zusammengetragen hatte. Schriftgut aus diesem Bereich befindet sich aber nicht allein in diesem Kodex, sondern auch in einigen anderen Mischsammlungen des späteren Mittelalters, von denen jene der Handschrift lat. 2954 der Pariser Bibliothèque nationale in diesem Zusammenhang am bedeutendsten ist. Insgesamt sind es zwischen 40 und 50 einschlägige Schreiben, die erkennbar werden, wobei das Konvolut ursprünglich erheblich größer gewesen sein dürfte. Am prominentesten darin sind neben der Relatio die monströsen Propagandaschriften Aspidis ova und Iuxta vaticinium von 1245 mit ihren ausufernden Anklagen gegen den Kaiser, wodurch die Lyoner Konzilsteilnehmer von der Notwendigkeit, den verdammungswürdigen Gegner abzusetzen, überzeugt werden sollten und wohl auch überzeugt wurden. Auf den Konflikt zwischen der römischen Kirche und Friedrich II., dessen Eliminierung Rainer in seinem Hass unter allen Umständen Wirklichkeit werden lassen wollte, bezieht sich die große Mehrzahl der ermittelten Schreiben. Hierzu gehört auch eine beachtliche Reihe von kaiserlichen Briefen. Speziell sie zeigen, wie wichtig es für den Kardinal war, die Aussagen des Gegners zu kennen und jederzeit zur Verfügung zu haben. Trotz aller Verluste, die in ihrem Umfang nicht einzuschätzen sind, werden hier die stattlichen Überreste einer Sammeltätigkeit erkennbar, die zuallererst den politischen Aktivitäten Rainers von Viterbo diente. Es handelt sich um die Dokumentation seiner Propaganda. Und nicht das geringste Glied darin ist die Relatio zu den Ereignissen von Viterbo 1243.

Bibliographie (in Auswahl)

  • Winkelmann, Eduard, Kaiser Friedrichs II. Kampf um Viterbo, in: Historische Aufsätze dem Andenken an Georg Waitz gewidmet, Hannover 1886, S. 277–305.
  • Hampe, Karl, Über die Flugschriften zum Lyoner Konzil von 1245, in: Historische Vierteljahrsschrift 11 (1908), S. 297–313.
  • Westenholz, Elisabeth v., Kardinal Rainer von Viterbo (Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte 34), Heidelberg 1912.
  • Kamp, Norbert, Stw. Capocci, Raniero, in: Dizionario Biografico degli Italiani, Bd. 18, Roma 1975, S. 608–616.
  • Maleczek, Werner, Papst und Kardinalskolleg von 1191 bis 1216. Die Kardinäle unter Coelestin III. und Innocenz III. (Publikationen des Historischen Instituts beim Österreichischen Kulturinstitut in Rom I/6), Wien 1984 (S. 184–189 zu Rainer von Viterbo).
  • Walz, Dorothea, Die historischen und philosophischen Handschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Cod. Pal. Lat. 921–1078) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg 3), Wiesbaden 1999 (S. 45–47 Beschreibung von Pal. lat. 953).
  • Schaller, Hans Martin – Vogel, Bernhard, Handschriftenverzeichnis zur Briefsammlung des Petrus de Vinea (Monumenta Germaniae Historica, Hilfsmittel 18), Hannover 2002 (S. 72–76 Nr. 46 Beschreibung von Pal. lat. 953).
  • Thumser, Matthias, Antistaufische Propaganda in einer Prager Handschrift. Der Brief „Grande piaculum“ des Kardinals Rainer von Viterbo (1248), in: Mediaevalia Historica Bohemica 12,2 (2009), S. 7–41.
  • Thumser, Matthias, Kardinal Rainer von Viterbo († 1250) und seine Propaganda gegen Friedrich II., in: Die Kardinäle des Mittelalters und der frühen Renaissance, hg. v. Jürgen Dendorfer u. Ralf Lützelschwab unter Mitarbeit v. Jessika Nowak (Millennio Medievale 95 – Strumenti e studi, n. s. 33), Firenze 2013, S. 187–199.



Citer ce billet
Dictamina (2024, 21 mai). Matthias Thumser – Viterbo 1243 und die vatikanische Handschrift Pal. lat. 953. Dictamina. Consulté le 25 juin 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/11p1o

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search